15.04.2020 – Call For Action

Appell

der Teilnehmer des Internationalen Runden Tisches „Der Roerich-Pakt. Frieden durch Kultur“ an die internationale Öffentlichkeit

 

Am 15. April 2020 fand der Internationale Runde Tisch „Der Roerich-Pakt. Frieden durch Kultur“ in einer interaktiven Online-Übertragung statt, die dem 85. Jahrestag des Roerich-Pakts und dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs gewidmet war.

Der Runde Tisch wurde vom Internationalen Roerich-Zentrum Moskau organisiert. Mitveranstalter waren die Russische Akademie der Naturwissenschaften, die Internationale Vereinigung der Friedensstiftungen, das  Internationale Komitee für die Erhaltung des Erbes der Roerichs, der Internationaler Rat der Roerich-Organisationen, EURASSIM (European Association for the Support of the International Centre&Museum of the Roerichs) sowie die Elena-Roerich-Stiftung.

Am Runden Tisch nahmen 223 Vertreter von öffentlichen Organisationen sowie Kulturschaffende und wissenschaftliche Persönlichkeiten aus 20 Ländern teil: Lettland, Estland, Deutschland, Österreich, Russland, Finnland, Aserbaidschan, Ukraine, Belarus, Bulgarien, Usbekistan, Kirgisistan, Litauen, Kanada, Kasachstan, Niederlande, Spanien, Italien, Kroatien und Armenien.

In diesem Jahr jährt sich der Jahrestag des Roerich-Pakts, des Vertrags über den Schutz künstlerischer und wissenschaftlicher Einrichtungen und historischer Denkmäler, zum 85. Mal. Er wurde von Nikolaj Roerich erarbeitet und am 15. April 1935 in den USA von Vertretern von einundzwanzig Staaten unterzeichnet. Zusammen mit dem Pakt schlug Nikolaj Roerich eine eindeutige Flagge vor, das Friedensbanner, das dem Abkommen folgend Kulturgüter kennzeichnen soll, die sowohl in Friedenszeiten als auch bei bewaffneten Konflikten zu schützen sind. Die Ideen des Roerich-Pakts und des Friedensbanners basieren auf dem tiefen Verständnis seines Schöpfers über die führende Rolle der Kultur in der Entwicklung der Gesellschaft und bei der Verbesserung der menschlichen Natur. Auch basieren sie auf dem Wunsch, das kulturelle Erbe der Völker der Welt zu schützen und neue Möglichkeiten für sein Verständnis, Studium und seine kreative Entwicklung in der Zukunft zu eröffnen.

Die Weiterentwicklung des Roerich-Pakts war ein Gebot der Zeit. Der Vertrag wurde von Nikolaj Roerich in Vorahnung des nahenden Zweiten Weltkriegs vorgeschlagen, um das kulturelle Erbe der Völker maximal zu erhalten und die demographischen, ökologischen und sonstigen Verluste zu minimieren. Die Länder Europas und der UdSSR unterzeichneten den Roerich-Pakt jedoch nicht, und so erlitten sie enorme Verluste am kulturellen Nachlass. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die wichtigsten Prinzipien und Normen des Roerich-Pakts in der Haager Konvention von 1954 zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten, des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt (1972) und anderen UNESCO-Instrumenten festgelegt.

Wir betonen, dass der Roerich-Pakt nicht nur einer der wichtigsten internationalen Verträge ist, sondern auch ein Handlungsprogramm, das auf die Erhaltung der Kultur und die Erreichung einer friedlichen, konstruktiven Interaktion zwischen Ländern, Völkern, Religionen und Zivilisationen abzielt. Erstens bietet der Pakt das höchste Schutzniveau für ein breites Spektrum von Kulturgütern wie wissenschaftlichen, Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie historischer Denkmäler, und dies unabhängig von ihrer Eigentumsform. Zweitens gewährleistet der Vertrag die Bewahrung des kulturellen Erbes sowohl in Zeiten bewaffneter Konflikte als auch in Friedenszeiten. Drittens sieht der Vertrag nicht nur den Schutz von Kulturgütern, sondern auch den Schutz des diese betreuenden Personals vor. Viertens ist sein enormes Bildungs- und erzieherisches Potenzial überaus wichtig. All dies macht die Ideen des Roerich-Pakts in der heutigen Welt besonders relevant, in der der unwiderrufliche Verlust von Kulturerbestätten zur Zerstörung eines einzigartigen Kulturraums, zu geistiger Verarmung und dazu führt, dass Ländern und Völkern das über Jahrtausende angesammelte kulturelle und historische Gedächtnis genommen wird.

Unterdessen ist das Potenzial von Kulturgütern enorm. Kulturdenkmäler, die durch die Gesetze der Schönheit, der Harmonie von Geist und Materie geschaffen wurden, sind Kondensatoren, Hüter jahrhundertealten Wissens und jahrhundertealter Erfahrung, unschätzbare kulturelle und geistige Errungenschaften der Völker der Welt. Die Werke großer Schöpfer enthalten enorme Reserven an Energie der Schönheit, die die Grundlage der Kultur ist. Dies ist die Essenz von Nikolaj Roerichs Aussage, dass „Kultur die Anbetung des Lichts“ ist, denn Licht ist Schönheit. Wenn Kulturgüter vernichtet werden, wird auch ihre Energie der Schönheit zerstört, die es jedoch zu erhalten gilt. Ist die Form eliminiert, so ist ihre Energie weg. Deshalb ist es wichtig, Objekte des Kulturerbes zu erhalten und zu schützen. Ihre Zerstörung fügen der Kultur und der Evolution der Menschheit irreparablen Schaden zu.

Trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass Kulturdenkmäler der Pflege und des Schutzes bedürfen. Aufgrund von Gleichgültigkeit, Verantwortungslosigkeit und krimineller Einstellung kommt es in Friedenszeiten zum Verlust des kulturellen Erbes. Und wie viele Kulturgüter verschwinden jedes Jahr infolge von bewaffneten Konflikten und Terrorakten von der Erde! Darüber hinaus nimmt die illegale Ausfuhr von kulturell wichtigen Wertgegenständen rapide zu. Diese bedauernswerten Phänomene sind im einundzwanzigsten Jahrhundert global geworden. Es genügt, an die zahlreichen Verluste von Kulturdenkmälern zu erinnern, die durch die tragischen Ereignisse in Syrien, Irak, Afghanistan, Mali, Libyen, Ägypten, Jemen, Nigeria, Israel, Palästina und anderen Ländern verursacht wurden. Auch war die Weltgemeinschaft schockiert über die jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten, der die Möglichkeit von Angriffen auf die historischen Denkmäler des Iran durch ein Land, das den Roerich-Pakt unterzeichnet hat, androhte.

Auch die Probleme Russlands auf dem Gebiet der Kultur sind alarmierend: Verringerung der Zahl der Museen, Bibliotheken, Theater; Diebstahl von Objekten des Kulturerbes; eklatante Tatsachen über die Nichterfüllung der Verpflichtungen des Staates gegenüber den Spendern von Kulturgütern; Beschlagnahme von Räumlichkeiten und Eigentum von Kulturorganisationen usw. Es gibt ernsthafte Probleme im Bereich der Erhaltung des Kulturerbes: in St. Petersburg können die archäologischen Denkmäler des Ochta-Kaps aufgrund der Bebauung des Territoriums verloren gehen und in der Schutzzone des Pulkowo-Observatoriums – einer UNESCO-Welterbestätte – wird gebaut. Die Kapelle der Heiligen Anastasia mit Gemälden (Pskow) befindet sich in einem katastrophalen Zustand. 2019 wurde eines der ältesten Gebäude in Ufa, das Kulturerbe „Poleshajewski-Internat“ abgerissen usw.

Im Bewusstsein der Bedeutung der Kultur verabschiedete der UN-Sicherheitsrat am 24. März 2017 einstimmig die Resolution 2347, in der der Schutz des kulturellen Erbes offiziell als einer der Hauptaspekte der Sicherheit anerkannt wird.

All dies bestätigt erneut die vitale Notwendigkeit der Prinzipien des Roerich-Pakts sowie die Relevanz der Idee von Nikolaj Roerich „Frieden durch Kultur“, die die Erkenntnis zum Ausdruck bringt, dass Frieden nur durch Wissen und Bildung, Moral und Spiritualität, gegenseitigen Respekt und Toleranz, Wohlwollen und gleichberechtigten Dialog erreicht werden kann. Nur über die Kultur führt der Weg, Kriege zu verhindern und dauerhaften Frieden zu schaffen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die großen Herausforderungen, die der Roerich-Pakt für die Erhaltung der Kultur und des kulturellen Erbes mit sich bringt, nie vom Staat allein bewältigt wurden. Eine bedeutende Rolle legte der Initiator des Roerich-Pakts hierbei in erster Linie in die Hände der Öffentlichkeit. Das diesbezügliche Verständnis der Staaten und die Bereitschaft der staatlichen Behörden, uneingeschränkt mit der Öffentlichkeit zusammenzuarbeiten und einen Dialog mit ihr zu führen, ist für die wirksame Erhaltung der Kulturstätten und folglich für die tatsächliche Schaffung von Frieden durch Kultur von entscheidender Bedeutung.

Einen wichtigen Beitrag zur Zustimmung zu den evolutionären Ideen des Roerich-Pakts leisteten das Internationale Roerich-Zentrum in Moskau, eine von Swjatoslaw Roerich gegründete nichtstaatliche Organisation, sowie viele Roerich-Organisationen in Europa, Asien und Amerika. Die kulturellen und friedensstiftenden Initiativen des Internationalen Roerich-Zentrums werden von der internationalen Öffentlichkeit breit unterstützt, darunter die Gründung des nichtstaatlichen Nikolaj-Roerich-Museum in Moskau nach dem Konzept von Swjatoslaw Roerich und die Restaurierung von Grund auf des „Gut Lopukhin“, einem Monument  der Geschichte des XVII-XIX Jahrhunderts im Zentrum Moskaus, die ohne finanzielle Unterstützung des Staates erfolgte. Es folgte die Organisation internationaler Bildungsprojekte zur Förderung der Ideen des Roerich-Pakts und des Friedensbanners in Form von Ausstellungen zur Geschichte des Roerich-Pakts im In- und Ausland sowie wissenschaftliche und Bildungsveranstaltungen zu Jubiläen. Es wurden die internationalen Ausstellungsprojekte „Der Roerich-Pakt. Geschichte und Gegenwart“ (mit Unterstützung der UNESCO) und „Der Roerich-Pakt. Frieden durch Kultur“ ins Leben gerufen. Das Roerich-Zentrum war maßgeblich beteiligt an den Programmen „Das Banner des Friedens im Kosmos“ und „Das Banner des Friedens am Südpol“. Es gelang der Aufbau einer einzigartigen Gemäldesammlung mit Werken der Roerichs, der größten der Welt. Mit der Hilfe von Kunstmäzenen und anderen Unterstützern gelang die Rückführung von mehr als 400 Werken von Nikolaj und Swjatoslaw Roerich aus dem Ausland nach Russland. Für seine Aktivitäten im Bereich der Erhaltung des kulturellen Erbes und seinen Beitrag zur Entwicklung der Kultur erhielt das Internationale Roerich-Zentrum eine Reihe russischer und europäischer Auszeichnungen und wurde für den Friedensnobelpreis 2016 nominiert.

Trotz seiner internationalen Anerkennung sowie seiner breiten friedenserhaltenden und kulturell-pädagogischen Aktivitäten wurde das nichtstaatliche Nikolaj-Roerich-Museum im Jahr 2017 vom Kulturministerium der Russischen Föderation zerstört und das dem Internationalen Roerich-Zentrum gehörende Erbe der Roerichs ohne Gerichtsbeschluss beschlagnahmt. Selbst die Tatsache, dass das Internationale Roerich-Zentrum und sein öffentliches Museum seit 26 Jahren zum Wohle Russlands und der Welt arbeiten, hat die Beamten nicht zurückgehalten. Besonders besorgniserregend für die Öffentlichkeit aber ist die Tatsache, dass die Regierungsbeamten das Erbe der Roerichs aus dem Internationalen Roerich-Zentrum beschlagnahmten, ohne Inventarlisten der beschlagnahmten Güter zu erstellen, was die Voraussetzungen für ihren Verlust schafft. Wer hätte gedacht, dass die Zeit gekommen ist und das Erbe des Initiators des Roerich-Pakts in seinem Heimatland internationalen Schutz braucht, und das sogar in Friedenszeiten!

Es ist noch notwendig, die empörende Tatsache zu erwähnen, dass im Jahr 2019, einem Jubiläumsjahr der Familie Roerich, Kulturbeamte das Internationale Roerich-Zentrum aufforderten, den einzigen Skulpturen- und Gedenkkomplex der Welt zu Ehren der Familie Roerich abzureißen und vom Territorium des Lopukhin-Anwesens zu entfernen.

Es ist zu betonen, dass die zahlreichen Beschwerden der internationalen Gemeinschaft über die destruktive Politik des Kulturministeriums der Russischen Föderation in Bezug auf das Erbe der Roerichs, das Internationale Roerich-Zentrum und sein öffentliches Museum von den Behörden nicht im Geringsten Gehör finden und die Zerstörung des russischen Kulturerbes fortgesetzt wird. In den letzten Jahren hat man versucht, das Internationale Roerich-Zentrum auf Initiative des Kulturministeriums der Russischen Föderation künstlich in den Bankrott zu treiben, indem für die Verwendung von Roerich-Gemälden, die sich im Besitz der Organisation befinden, eine Steuer (derzeit über 500.000 Euro) erhoben wird, die die Mittel der öffentlichen Organisation übersteigt. Dieser Fall ist beispiellos – kein Museum, keine Galerie der Welt zahlt Steuern für das Ausstellen ihrer Sammlungen!

Wir sind der Meinung, dass die Willkür des Kulturministeriums der Russischen Föderation in Bezug auf das Erbe der Roerichs, das Internationale Roerich-Zentrum und sein öffentliches Museum den Prinzipien der Entwicklung der Zivilgesellschaft, den kulturellen Zielen und Aufgaben eines Staates sowie den grundlegenden Normen des Völkerrechts auf dem Gebiet der Bewahrung des Kulturerbes widerspricht.

Aufgrund der obigen Ausführungen und in Anerkennung der anhaltenden Bedeutung des Roerich-Pakts und des Friedensbanners für die Erhaltung des kulturellen Erbes rufen wir die internationale Öffentlichkeit auf, die Vorschläge des Runden Tisches zu unterstützen, und zwar

– die Hauptrichtungen der Bildungs- und Kulturpolitik der Staaten umzusetzen, thematische Abschnitte über den Roerich-Pakt und die Erhaltung des Weltkulturerbes in die Lehrpläne von Bildungseinrichtungen aufzunehmen;

– die Grundsätze und Normen des Roerich-Pakts für die Billigung und fortschreitende Entwicklung des Völkerrechts auf dem Gebiet der Erhaltung des kulturellen Erbes  zu nutzen unter Berücksichtigung eines höchstmöglichen Maßes an bedingungslosem Schutz, das der Roerich-Pakt einem breiten Spektrum von Kulturgütern (Museen, historische Denkmäler, wissenschaftliche, künstlerische, Bildungs- und Kultureinrichtungen und deren Personal) sowohl in Friedenszeiten als auch in Zeiten bewaffneter Konflikte gewährt;

– alle möglichen rechtlichen und kulturellen Maßnahmen zu ergreifen, um das kulturelle Erbe von Weltbedeutung, wie das Erbe der Roerichs, zu erhalten;

– auf staatlicher Ebene zur Bekräftigung der Prioritäten der Kultur in allen Lebensbereichen und zur gesetzgeberischen Festigung der Kultur als nationale Idee beizutragen;

– im Jubiläumsjahr des Roerich-Pakts die Idee von Nikolaj Roerich zu unterstützen, den Weltkulturtag zu begehen, und vorzuschlagen, dass öffentliche, kulturelle und wissenschaftliche Organisationen zusammen mit Regierungsbehörden auf allen Ebenen den 15. April – den Tag der Unterzeichnung des Roerich-Pakts – als Internationalen Tag der Kultur und des Schutzes von Kulturdenkmälern begehen;

– die Zerstörung des mit dem Namen Nikolaj Roerich verbundenen Architekturdenkmals der Kapelle der Heiligen Anastasia in Pskow zu verhindern sowie finanzielle Unterstützung für die Restaurierungsarbeiten an dieser einzigartigen Kultureinrichtung zu leisten (Spendenkonto);

– angesichts der hohen historischen und kulturellen Bedeutung der architektonischen und archäologischen Denkmäler des Ochta-Kaps (St. Petersburg) für die europäische Geschichte zu fordern, dass die Entwicklung dieses Gebietes gestoppt wird, und die Initiative zur Schaffung eines archäologischen Parks am Ochta-Kap zu unterstützen;

– die Regierung der Russischen Föderation aufzufordern, die Tätigkeit des öffentlichen Nikolaj-Roerich-Museums des Internationalen Roerich-Zentrums im Lopukhin-Anwesen (Moskau) in vollem Umfang wiederherzustellen und die verletzten Rechte und das unrechtmäßig beschlagnahmte Erbe der Familie Roerich zurückzugeben;

– die Föderale Steuerverwaltung Russlands aufzufordern, das Konkursverfahren gegen das Internationale Roerich-Zentrum zu beenden und die Konten der Organisation freizugeben, da das Verfahren aus weit hergeholten Gründen eingeleitet wurde;

– angesichts des extremen Bedarfs an friedenserhaltenden Aktivitäten des Internationalen Roerich-Zentrums zur Förderung und Popularisierung der Ideen des Roerich-Pakts in Russland und anderen Ländern, das neue internationale Ausstellungsprojekt des Internationalen Roerich-Zentrums „Der Roerich-Pakt – Frieden durch Kultur“ umfassend zu unterstützen;

– zur Verhinderung des Diebstahls und der Bewahrung des einzigartigen Nachlasses der Roerichs, das dem Internationalen Roerich-Zentrum entzogen wurde, der Regierung Russlands vorzuschlagen, zusammen mit dem Internationalen Roerich-Zentrum, dem Internationalen Komitee zur Bewahrung des Roerich-Erbes und dem Internationalen Rat der Roerich-Organisationen eine gemeinsame, staatliche und öffentliche, Kommission einzusetzen, um die Vollständigkeit des Erbes auf der Grundlage der Aufzeichnungen des Internationalen Roerich-Zentrums und die Bedingungen seiner Bewahrung zu überprüfen;

– der Welt die Kultur- und Bildungsaktivitäten des Internationalen Roerich-Zentrums zu bewahren, der einzigen Organisation in Russland, die von S.N. Roerich gegründet wurde und zu einem Raum für neue kreative Suchen und Ideen wurde, und ihm finanzielle und andere wohltätige Hilfe zu leisten (Spendenkonto).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.